Logo

 

Antonio
Vito


Antonio Vito: Gitarrist und Komponist
 

Antonio Vito wurde 1974 in San Francisco / Kalifornien geboren. Antonios Mutter ist aus Deutschland in die USA ausgewandert wo sie seinen Vater, US-Amerikaner mit italienischem Migrations-Hintergrund, kennenlernte.
Seine musikalische Entwicklung wurde früh gefördert und Antonio begann bereits mit vier Jahren Geige nach der Suzuki-Methode zu spielen. 1983 zog seine Familie nach Freiburg in Süd-Deutschland wo Antonio die Schule besuchte und weiter in Musik unterwiesen wurde. Mit sechzehn wechselte er zur Gitarre und begann eine klassische Ausbildung.

Antonio vertiefte sein Interesse für die Flamenco-Musik während des Hörens vieler verschiedener Flamencomeister, u.a. der Stücke von José Luis Monton. Er lernte den Virtuosen während dessen Deutschland-Tournee kennen.
Nach dem Abitur zog er nach Madrid, da er das Glück hatte J. L. Monton als Meister zu gewinnen, der ihn in die Kunst des Flamenco-Spielens unterwies. Jose ist für seinen innovativen und melodiösen Stil bekannt.
Zurück in Deutschland besuchte er Mariano Martin, Flamencomeister aus Spanien, der in Straßburg (Frankreich) lebt und eine feste Größe in der zeitgenössischen Flamencoszene darstellt.
Antonio spielt seit 1996 mit erfahrenen Weltmusikern zusammen, beginnend im „Duo de Guitarras Flamencas“ mit dem Gitarristen Javier Montagud. 1997 folgte sein erstes Soloprogramm "Manzanares" mit dem Percussionisten Shakir Ertek.
In der Zeit von 1998 bis 2000 absolvierte er in Hartford /USA seine Ausbildung zum anerkannten Suzuki-Gitarrenlehrer der „SAA“ bei Frank Longay.
Antonio begleitete regelmäßig Tanzkurse mit Flamencogrößen wie: Joaquin Grilo, Joaquin Ruis oder Juan Luis de Paula.
Seit 2001 lebt er in Hamburg und schreibt die Musik zu erfolgreichen Flamencoprojekten wie "Vertigo" oder "Menta y Canela" (Hamburger Flamencofestival 2003). Mit der Hamburger Flamenco-Tänzerin Iris Caracol entstand das Projekt „Esencia“ (Hamburger Flamencofestival 2004). 2006 nahm er im Duo "Gota de Fuego" mit dem Gitarristen Rüdiger Zietz an einer 4-wöchigen Klangkosmos-Tournee in NRW teil. Die Stücke wurden auf einer CD aufgenommen und veröffentlicht.
2007 war er als Gastmusiker eingeladen bei der DVD-Produktion „Cajon – Lehrbuch für Cajon“ von Conny Sommer. Im selben Jahr schufen die Münchener Tänzerin Vivien Baer und Antonio Vito gemeinsam das Projekt „Ensueño“. Sie spielen seitdem zahlreiche Konzerte gemeinsam mit folgender Besetzung: Carmen Fernández (Gesang), Lidia Menendez Gómez (Gesang), Efrain Oscher (Querflöte), Omar Rodriguez Calvo (Bass) und Manuel Hansen (Percussion).
Im Frühjahr 2007 eröffnete er die „Oberlin Gitarrenschule“ benannt nach dem deutschen Familiennamen seiner Mutter.
Ein Jahr später nahm er mit seinem Ensemble am „Creole“ Weltmusik Wettbewerb teil, eine besondere Auszeichnung.
Im Sommer 2009 begann die Aufnahme und Produktion der neuen CD: "Libra" erschien am 12. September 2009 während eines Release-Konzerts im Hamburger Goldbekhaus.
Seit 2011 ist Antonio Vito fester Bestandteil einer Lesungs-Reihe über verschiedene bildende KünstlerInnen. Mit dem Kunsthistoriker Dr. Hans Thomas Carstensen und Ulrike Fertig wird er deutschlandweit gebucht um z.B. einen Abend über Frida Kahlo, Picasso oder Rembrandt mitzugestalten.
2012 wurde er mit seinem Ensemble Libra und der Tänzerin Sylvianne Capell zum interkulturellen "Eigenarten Festival Hamburg" eingeladen.